Neues Lehrkonzept „E-Learning Grundlagen“

Lehre ist nicht statisch sondern gewinnt durch stetige Weiterentwicklung. Insbesondere in Anbetracht aktueller Diskussionen rund um „Digitalisierung der Bildung“ und „Qualitätsverbesserung der Lehre“ gilt es die Reflexion der eigenen Lehre und den Bezug zur Praxis zu stärken.

Dies waren unsere Impulse, der hochschuldidaktische Veranstaltung „E-Learning Grundlagen: Szenarien und Instrumente für die Lehre“, die sich nun viele Jahre bewährt hatte, ein Update zu verpasst. Im Folgenden stelle ich hier den aktualisierten Titel und die neue Lehrveranstaltungbeschreibung ein. Meine Kollegin Dr. Nina Müller und ich führen die Veranstaltung im Rahmen des hochschuldidaktischen Programms Mittelhessen (HDM) durch.

E-Learning Grundlagen – Erste Schritte zum eigenen Konzept

Sie nutzen bereits Lernplattformen wie Stud.IP, ILIAS oder Moodle in Ihrer Lehrveranstaltung, um Dateien bereitzustellen, Rundmails zu verschicken und/oder Daten von Teilnehmenden zu verwalten? Sie würden gerne weitere Werkzeuge der Lernplattform wie Wikis, Blogs oder E-Portfolios kennenlernen und gewinnbringend in Ihrer Lehre einsetzen? In diesem Workshop lernen Sie grundlegende E-Learning-Werkzeuge kennen, identifizieren deren didaktische Gestaltungsspielräume und verschaffen sich so einen Überblick über die Möglichkeiten des Einsatzes von E-Learning in Ihrer Lehrveranstaltung.

Im ersten Teil des Workshops erkunden Sie am Beispiel der Lernplattform ILIAS verschiedene E-Learning-Werkzeuge. Sie schlüpfen selbst in die Rolle des bzw. der Lernenden und erarbeiten sich in Kleingruppen oder in Einzelarbeit die Funktionsweisen und Einsatzmöglichkeiten von Diskussionsforen, Blogs, Wikis, Web Based Trainings und E-Lectures.

Zwischen den beiden Präsenzterminen arbeiten Sie erste Ideen für ein eigenes kleines E-Learning-Konzept aus, das Sie in Ihrer hochschuleigenen Lernplattform umsetzen. Zur Unterstützung wird während dieser Praxisphase eine Online-Beratung angeboten. Am zweiten Workshoptag präsentieren Sie Ihr E-Learning-Konzept im Plenum und lernen weitere E-Learning-Szenarien aus der Praxis kennen.

Hinweis
Das Kurzkonzept sieht auch zwischen den beiden Workshoptagen eine aktive Mitarbeit vor.

Themenfeld:

Digitalisierung

Kompetenzfeld:

Medienkompetenz

Intendierte Lernergebnisse:

Sie sind nach dem Workshopbesuch in der Lage,

  • verschiedene E-Learning-Werkzeuge zu benennen und deren Einsatzmöglichkeiten in der Lehre zu reflektieren.
  • didaktische Gestaltungsspielräume für E-Learning in der Präsenz- und Online-Lehre zu identifizieren.
  • den Aufwand und den Mehrwert des E-Learning-Einsatzes für Ihre Lehrveranstaltung abzuschätzen.
  • E-Learning in der eigenen Lehrpraxis zielführend einzusetzen.

Dauer:

2-tägig

Arbeitseinheit:

16 (davon 4 AE Selbstlerneinheiten)

Hier der Link zur kompletten Beschreibung im HDM-Programm 1. Halbjahr 2018.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s